Geschichte

G 01 Spuren des Ersten Weltkrieges auf der Sextner Rotwand (2.939 m)

Zielgruppe: Lehrpersonen für Geschichte aller Schulstufen (max. 20)

Beschreibung: Besichtigung des Freilichtmuseums „Rotwand“ in Sexten/Moos: Von den Rotwandwiesen (1.921 m) Aufstieg über einen einfachen Klettersteig bis zum Gipfelbereich der Sextner Rotwand (2.939 m).  Entlang des Klettersteiges und vor allem im Gipfelbereich sind noch viele interessante Spuren vom Ersten Weltkrieg (Soldatenunterkünfte, Schützengräben, Reste von Materialseilbahnen) erhalten geblieben, die Einblicke in den damaligen Kriegsalltag gewähren.

Mitzubringen: Klettersteigerfahrung und gute Kondition sind Voraussetzung, Klettersteigausrüstung (Helm, Gurt, feste Schuhe), Stirnlampe, Proviant

Referentin: Sigrid Wisthaler

Treffpunkt: Sexten/Moos, Talstation Kabinenbahn Rotwand

Zeit: Montag, 31.07.2017 von 08:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr (Ausweichtermin ist der 07.08.2017)

Kursleitung: Josef Kühebacher (Tel. 335/1050136, bei eventuellen Unklarheiten bitte die Kursleitung anrufen)


G 02 Einführung in die Arbeit mit dem Römerkoffer

Zielgruppe: Lehrpersonen der Grundschule (max. 25)

Beschreibung: Es gibt eine Fülle von interessanten und spannenden Büchern und Materialien, mit denen Lehrpersonen im Geschichtsunterricht oder bei Projekten die Schülerinnen und Schüler für das Thema Römer begeistern können. Die Teilnehmenden lernen die Materialien kennen und können diese auch erproben.

Referentin: Renate Kirchler

Ort: Bruneck, MS Meusburger

Zeit: Freitag, 27.10.2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr

Kursleitung: Renate Kirchler


G 03 Archäologie erzählt – Jahrtausende alte Spuren von menschlichem Leben und Sterben

Zielgruppe: Lehrpersonen für Geschichte der Grundschule und der 1. und 2. Kl. Mittelschule (max. 20)

Beschreibung: Der Ort, an dem wir heute leben, war bereits für viele Generationen von Menschen Wohn- und Aufenthaltsort. Die Archäologie beschäftigt sich mit materiellen Resten dieser vergangenen Kulturen. Wie in der Kriminologie werden archäologische Funde und Befunde dokumentiert, analysiert und interpretiert. 

Die Teilnehmenden des Seminars folgen der archäologischen Arbeitsweise und können selbst archäologische Originalobjekte begutachten und ihre Deutungen vergleichen. Beispiele von Gräbern, mit ihren Beigaben, aus unterschiedlichen Zeiten und Gegenden werden auf ihre Aussagekraft hinsichtlich Riten und „religiösem“ Hintergrund befragt. Der Schwerpunkt liegt auf der Interpretation, der Geschichte hinter dem Objekt und dem Grab. Aber viele Fragen können nur bedingt beantwortet werden. Das Seminar bietet archäologisch/historische Einblicke mit dem Anliegen gemeinsam Klischees aufzudecken und für den Unterricht behutsam mehrere Antwortmöglichkeiten zu finden.

Referentin: Christine Zingerle

Ort: Bruneck, Mikado

Zeit: Freitag, 23.03.2018 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Kursleitung: Josef Kühebacher


G 04 Neue Welt-Ordnung oder Welt-Unordnung? Die globalen Beziehungen nach Donald Trump

Zielgruppe: Lehrpersonen aller Schulstufen (max. 20)

Beschreibung: Die Wahl des antiliberalen Donald Trump zum Präsidenten der USA und die Entscheidung Großbritanniens die EU zu verlassen, stellen die internationale Weltordnung in Frage, die den Frieden und die Zusammenarbeit nach den Weltkriegen gewährleistet hatte. Es soll analysiert werden welche Konsequenzen sich daraus ergeben: Wohin entwickeln sich die USA, zeigen sich Umrisse einer neuen Weltordnung oder riskieren wir eine Periode der globalen Unordnung, wie in den 1930er Jahren?

Referent: Franz Kössler

Ort: Bruneck, Mikado

Zeit: Freitag, 20.04.2018 von 15:00 bis 18:00 Uhr

Kursleitung: Josef Kühebacher


G 05 Besuch der Volksschule von Lanebach (oberhalb von Uttenheim) und des Schlössl Uttenheim

Zielgruppe: Lehrpersonen für Geschichte aller Schulstufen (max. 20)

Beschreibung: Die Volksschule von Lanebach wurde bereits im Jahre 1983 geschlossen. Sie wurde aber nicht abgerissen und bildet somit ein wunderbares Beispiel der Schulgeschichte der 60er und 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Josef Hochgruber gibt uns einen Einblick in die Schule und berichtet über das Leben und Lernen an einer Bergschule.

Weiters führt uns der Burgherr der Burg Uttenheim, Herr Florian Ebert, durch sein Reich und führt uns dabei auch in die Siedlungsgeschichte der Gegend ein.

Referenten: Josef Hochgruber, Florian Ebert

Ort: Lanebach – Volksschule, oberhalb Uttenheim

Zeit: Freitag, 25.05.2018 von 14:30 bis 17:30 Uhr

Kursleitung: Florian Ebert


Hinweis auf eine Fortbildung im Bereich „Kunst“

KU 02 Geschichte der europäischen und außereuropäischen Denkmalpflege entlang von Beispielen