Erste-Hilfe-Kurs 27.02.2016

Bericht vom 27.02.2016

Pustertaler Lehrpersonen machen sich in der Ersten Hilfe fit

 

Im Rahmen der grenzüberschreitenden Partnerschaft zwischen dem Schulverbund Pustertal und Schulen aus Osttirol wurden in Vergangenheit bereits mehrere Projekte und gemeinsame Aktivitäten erfolgreich durchgeführt, dabei wurde stets der Leitgedanke des Miteinanders in den Vordergrund gestellt.

Im laufenden Schuljahr hat man sich der Ersten Hilfe verschrieben und das gemeinsame Projekt „Helfmo mitnondo“ auf den Weg gebracht.

Unter der Leitung von Reinhard Salcher und Josef Kühebacher hat das Organisationskomitee ein interessantes Konzept ausgearbeitet. Ziel des Projektes „Helfmo mitnondo“ ist es, Kinder und Jugendliche, aber auch die Erwachsenen, für den wichtigen Bereich der kompetenten Ersten Hilfe zu sensibilisieren und alle mit den wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut zu machen.

In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Jugendrotkreuz Osttirol, dem Roten Kreuz Osttirol und dem Weißen Kreuz Südtirol sollten Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrpersonen und Schulführungskräfte, eine Basisausbildung im Ersthelfen erhalten. Durch eine konsequente Schulung in Theorie und Praxis sollten sie sich entsprechende Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen, um in eventuellen Notfällen kompetent agieren und helfen zu können.

Ein erster wichtiger Schritt dorthin wurde am 27. Februar in einer ganztägigen Ausbildung von knapp 100 Lehrpersonen, Schulführungskräften und nichtunterrichtendem Personal in Bruneck und Innichen gesetzt. In 10 Kleingruppen wurden die Lehrpersonen in wichtige Bereiche der Ersten Hilfe eingeführt und erhielten viel Zeit für das praktische Üben. Der Bogen wurde gespannt vom Absichern einer Gefahrenzone über den Notfallcheck, stabile Seitenlage, Reanimation, Wundversorgung… bis hin zu Verletzungen, die im Schulalltag jederzeit passieren können.

Ganz im Sinne einer gelebten Partnerschaft zwischen den Schulen des Schulverbundes Pustertal und jenen Osttirols stellten sich 10 Lehrbeauftragte vom Österreichischen Jugendrotkreuz sowie vom Roten Kreuzes als Referenten zur Verfügung. Sie alle leisteten diesen äußerst wertvollen Dienst an diesem Tag völlig unentgeltlich. Ihnen gebührt großer Dank und Anerkennung. Ein großer Dank gebührt auch dem Südtiroler Landesrettungsdienst Weißes Kreuz für die wertvolle Mitarbeit und Unterstützung sowie für die Versorgung mit den notwendigen Materialien und Hilfsmitteln. Durch diese vorbildliche Zusammenarbeit und einer Fortführung der Idee an den Schulen kann es gelingen, einer großen Anzahl von Schülerinnen und Schülern eine Grundausbildung im Ersthelfen zu vermitteln.

Mit einer großen Veranstaltung am 24. Mai auf dem Lienzer Hauptplatz unter dem Motto „Helfmo mitnondo“ möchte man einen Projekthöhepunkt setzen und die Botschaft der so wichtigen Ersten Hilfe weitertragen. Ca. 1.000 Kinder und Jugendliche aus beiden Landesteilen werden auf einer großen „Straße des Helfens“ ihr Wissen zeigen, interessante Schauübungen erleben, sich weiteres Wissen aneignen und vor allem den Gedanken des kompetenten Ersthelfens gemeinsam weitertragen können.

Das Projekt „Helfmo mitnondo“ stellt einen wichtigen Meilenstein in einer Umsetzung von flächendeckenden Erste-Hilfe-Kursen an den Schulen in Südtirol dar. In enger und sehr guter Zusammenarbeit zwischen dem Weißen Kreuz und der Schule kann ein wichtiger Schritt dahin gesetzt werden, unsere Jugend im Ersthelfen kompetent zu machen und sie dadurch zu befähigen in Not geratenen Menschen effizient zu helfen.