Leitfaden für Krisenintervention, Meldung und Früherkennung


Präambel zum Handlungsleitfaden "Projekt PLUS"

Diese kurze Fassung eines Handlungsleitfadens dient dazu, eine schnell lesbare Übersicht und Orientierung für verschiedene Bereiche im Schulalltag zur Verfügung zu haben. Folgende Themenschwerpunkte sind in jenem beinhaltet:

  • Übersicht Problemzusammenhänge – Interventionsebenen
  • Beobachtungshilfe bei Auffälligkeiten
  • rechtliche Aspekte
  • Übersicht Netzwerkpartner
  • Case Management an Schulen

sowie die Verlinkung zu umfangreicheren Informationen und der Beschreibung der exemplarischen Beratung an diversen Schulen durch Markus Plankensteiner im Schuljahr 2015/16.

Übersicht Problemzusammenhänge und Interventionsebenen
Übersicht Problemzusammenhänge und Interventionsebenen

Beobachtungshilfe bei Auffälligkeiten

Fragestellung: Wann sind Auffälligkeiten psychologisch bedeutsam?

 

Das vorliegende Raster dient als Unterstützung zur Handhabung des Fragebogens. Jede Beobachtung ist unter dem Aspekt durchzuführen, inwiefern ein Verhalten bzw. ein psychophysischer Zustand von der Norm abweicht. Eine mögliche Abweichung ist im Verhältnis zu den entsprechenden Parametern zu interpretieren. D. h. wie angemessen ist eine Abweichung unter folgenden Fragestellungen:

  • Im Verhältnis zu Alter und Geschlecht
  • In Bezug auf entsprechende Lebensumstände
  • Im Rahmen kontinuierlich auftretender Belastungen
  • Angesichts des Schweregrades und der Häufigkeit von Symptomen
  • Im Kontext vorhandener persönlicher Ressourcen des Schülers

Der Fragebogen dient in erster Linie zu einer Sensibilisierung für notwendige Unterstützungs- und Interventionsmaßnahmen und ersetzt in keinem Fall notwendige anamnestische sowie diagnostische Verfahren seitens entsprechend legitimierter Dienste!

Download
4_Beobachtungshilfe Verhaltensauffälligk
Adobe Acrobat Dokument 192.3 KB
Download
4. Beobachtungshilfe bei Verhaltensauffä
Microsoft Excel Tabelle 12.6 KB

Handhabung rechtlicher Kontext

Download
5_Handhabung rechtlicher Kontext.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.7 KB

Wichtige Netzwerkpartner für die Schulen

Achtung! Vor der Kontaktaufnahme zu externen Netzwerkpartnern ist das Einverständnis der erziehungsberechtigten Personen einzuholen!

Dienst zentrale Kompetenz Kontakt Mail
Sozialdienst Bruneck präventive Unterstützung, Meldungen 0474 555548 sozialsprengel.bruneck-umgebung@bzgpust.it
Sozialdienst Oberpustertal präventive Unterstützung, Meldungen 0474 919999 sozialsprengel.hochpustertal@bzgpust.it
Psychologischer Dienst Bruneck Diagnostik, Therapie    
Fachambulanz Bruneck Diagnostik, Therapie 0474 370070  
Familienberatung Bruneck Beratung, Therapie 0474 555638 pallhuber@familienberatung.it
"JUBE"-EOS Sozialgenossenschaft Arbeitswiedereingliederung EOS Sozialgenossenschaft  
Sozialpädagogische Betreuungsstätte "Grisú" - La strada sozialpädagogische Begleitung, Aufgabenbetreuung 0474 414076  
Tagesgruppe sozialpädagogische Begleitung, Aufgabenbetreuung Projekt des Sozialdienstes vor Ort  

Internes Case Management an den Schulen

 

Kurzbeschreibung:

Das interne Case Management an den Schulen dient zur Erleichterung einer Prozessbegleitung eines Schülers/ einer Schülerin, der Kontaktaufnahme zu den Diensten mit entsprechendem Informationsaustausch und der Kompetenzklärung im Kontext der gesamten Begleitung. Voraussetzung für die Übernahme eines Case MGMT’s ist, dass die entsprechende Person ausreichende Kenntnis über den Fall besitzt und womöglich auch Kontakt zum/ zur Schüler/in besitzt.

 

Folgende Inhalte sind Teil eines Case MGMT’s:

  • Informationssammlung
  • Erstellung einer Übersicht bereits erfolgter Interventionen und Begleitungen
  • Austausch mit Eltern, Lehrpersonen, Diensten und externen Experten
  • Erstellung einer kurzen Verlaufsdokumentation
  • Kenntnis der Netzwerkpartner, der rechtlichen Aspekte, Grundlagen der Privacy und Fallführung
  • Prozessbegleitung

Ziel eines Case MGMT’s ist es, Informationen auf einen Info-Träger zu kumulieren, Übersicht zu gewährleisten, Zeit für einen Austausch in Sitzungen auf ein Minimum zu reduzieren und Verantwortungsübernahme im Kontext der Zieldefinition für den spezifischen Fall zu schaffen.

 

Im einzelnen Fall sollte pro Schulstelle gemeinsam mit der Schulführungskraft die Übernahme des Case MGMT’s beratschlagt werden.